Zurück ins Abenteuer
Fünf Jahre ist es mittlerweile schon her, seit Rollenspiel-Fans auf der Xbox 360 einen Fuß nach Himmelsrand setzten, um als Drachenblut gegen feuerspeiende Drachen zu kämpfen. Seit der Veröffentlichung am 11.11.2011 wurde jeder Winkel der nordischen und vor Kälte bibbernden Welt erkundet. Von Markath über Hoch Hrothgar bis nach Riften haben Spieler jeden noch so finsteren und mit Fallen versehenen Dungeon von Monstern, Dieben und sonstigen Schergen gesäubert. Unzählige Berge wertvoller Gegenstände und wertloser Plunder haben das Inventar regelmäßig zum Platzen gebracht, um das erste Eigenheim finanzieren zu können. Sogar Kinder wurden adoptiert und ein Partner gefunden. Ja, das Leben in Himmelsrand war zwar gefährlich aber auch immer aufregend und spannend.

All das und viel mehr können Spieler jetzt auch auf der Xbox One erleben. Bethesda hat zum fünfjährigen die The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition herausgebracht und damit eines der umfangreichsten Rollenspiele einer neuen Generation zugänglich gemacht.

The Elder Scrolls V: Skyrim Special EditionNach wie vor umfangreich
Auf den ersten Blick hat sich inhaltlich gegenüber der Xbox 360 Version nichts geändert. Das Hauptspiel The Elder Scrolls V: Skyrim beginnt nach wie vor mit eurer geplanten Hinrichtung durch die Kaiserlichen in Helgen. Doch kurz bevor euer Kopf sprichwörtlich rollen soll, rettet euch der Angriff eines Drachen vor dem sicheren Tod. Mit etwas Glück überstehen wir den feurigen Angriff ohne Blessuren und können fliehen. Beim Angriff eines weiteren Drachens vor den Toren der Stadt Weißlauf erfahren wir später, das wir ein Drachenblut sind und die Seele von getöteten Drachen in uns aufnehmen können. Mit den Seelen lernen wir mächtige Schreie, mit denen wir selbst Drachen bezwingen können, die uns fortan überall in der Welt begegnen.

Die Hauptstory des Rollenspiels ist nur ein geringer Teil des riesigen Umfangs und ist auch am schnellsten beendet. Skyrim hat zum Glück aber noch so viel mehr zu bieten. Die Spielzeit kann im dreistelligen Bereich liegen, Futter um den Stundenzähler hochzutreiben gibt es durch die vielen Nebenquests oder auch in den Fraktionen wie etwa der Diebesgilde oder bei der Dunklen Bruderschaft ohne Ende. Das Erkunden der Spielwelt macht ebenfalls einen Teil der Spielzeit aus. Dabei liegt der Reiz nicht nur in den über 300 Orten, die es zu entdecken gilt, sondern auch in der abwechslungsreichen Landschaft, die von dichten Wäldern über karge Steppen bis hin zu verschneiten Bergen reicht, wo einem der eiskalte Wind um die Ohren pfeift.

Neben dem preisgekrönten Hauptspiel, sind in den Folgemonaten noch insgesamt drei Erweiterungen erschienen, die allesamt ebenfalls in der Special Edition enthalten sind. So führt die Erweiterung Dragonborn nach Solstheim, einer Insel an der Küste von Morrowind, wo neue Ortschaften, Dungeons und natürlich Quests warten. Mit einem Vampirfürsten legen wir uns indes in Dawnguard an und entwerfen und bauen mit Hearthfire ein Anwesen auf dem eigenen Land.

The Elder Scrolls V: Skyrim Special EditionZugriff auf Modifikationen
Auf dem PC gehören Mods schon lange zum Alltag und erfreuen sich bei Spielern großer Beliebtheit. Kein Wunder, erhöhen sie doch die Spieldauer eines Titels durch zusätzliche Extras enorm. Egal ob neue Level, ein verändertes Aussehen von Spielfiguren oder gleich eine neue Geschichte: die kostenlosen Erweiterungen sind nicht mehr wegzudenken. Auf der Konsole sieht das bislang anders aus. Durch die geschlossenen Systeme der Konsolenhersteller wird einem der Zugang deutlich erschwert, eine Einbindung ohne Zutun des Entwicklers war ohnehin nicht möglich.

Mit Fallout 4 hat sich das in diesem Jahr aber geändert: Microsoft sowie Bethesda ermöglichten erstmals den Zugriff auf Modifikationen für Spieler auf Xbox One. Damit erhielt man auf einen Schlag Zugriff auf die unterschiedlichsten Erweiterungen von Hobby-Entwicklern und Programmierern. Auch für Skyrim wurden über die Jahre hinweg Mods veröffentlicht, die Käufer der Special Edition jetzt nutzen können. Für die Xbox One gibt es mittlerweile über 1500 Mods die die Landschaft verändern, neue NPCs hinzufügen, zusätzliche Kleidung bereitstellen oder durch neue Questreihen ganz eigene Geschichten erzählen. Damit wächst die Spielzeit theoretisch ins unendliche.

Nutzen kann die Mods übrigens jeder. Nach einer kurzen, kostenlosen Registrierung eines Bethesda Accounts, können die Mods heruntergeladen werden. Im Umgang mit Mods sollte man lediglich beachten, das Bethesda als Hersteller des Spiels keinerlei Garantie für die Lauffähigkeit gewährt. Des Weiteren können mit aktiver Mod auch keine Erfolge freigeschaltet werden. Das Anlegen eines Speicherstands vor Aktivierung einer Modifikation ist daher dringend zu empfehlen.

The Elder Scrolls V: Skyrim Special EditionEin wenig aufgebretzelt
Im Gegensatz zur alten 360-Version kommt die The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition auf der Xbox One in einem schöneren Gewand daher. Für die Neuauflage wurden Grafiken und Effekte überarbeitet, die Beleuchtung verbessert und das Wasser fließt auch hübscher. Und in der Tat sieht das Rollenspiel gut aus und kann starke, stimmungsvolle Momente in die Landschaft zaubern, die einem den Atem verschlagen. Auf der anderen Seite merkt man dem Spiel sein Alter aber dennoch an. So ist die Weitsicht gerade in offenen Gebieten weniger idyllisch, eher karg und trist. Auf großer Entfernung sind deutliche Pop-Ups auszumachen und auch kleinere Fehler, beispielsweise die Wegfindung des KI-Begleiters oder schwebende Objekte trüben ein wenig den Eindruck der neuen Version. Da hätte man sich durchaus mehr Mühe geben können. Bethesda hinterlässt doch einen schlechten Eindruck im Hinblick auf den happigen Kaufpreis von 59,99 €.

The Elder Scrolls V: Skyrim Special EditionFazit
Es gibt ohne Zweifel noch einiges zu meckern bei der The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition. Es wäre schön gewesen, wenn kleinere und größere Fehler behoben wären und uns die Präsentation nach all den Jahren nochmal so richtig aus den Socken gehauen hätte. Trotzdem hat Himmelsrand nichts von seinem Charme und seiner Sogkraft verloren und weist besondere Momente und Erlebnisse auf, die einen über die Schnitzer hinwegsehen lassen.

Für Neulinge ist der Kauf definitiv eine Überlegung wert. Wer Himmelsrand und seine Abenteuer als Drachenblut schon kennt, der sollte ruhig auf einen günstigen Moment warten, um erneut „Fus Ro Dah“ in den Himmel zu schreien.

The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition Test
tonnenweise Questsriesige, offene Spielweltunzählige Dungeons, Ruinen etc. laden zum Abenteuer einCrafting (Alchemie, Schmiede usw.)Drachenkämpfe!neue Grafiken und Effekte hübschen Spiel auferstmals Mod-Unterstützungalle drei offiziellen Add-Ons enthaltenhammergeiler Soundtrackgute deutsche SynchroSpielzeit kaum messbar
happiger PreisPop-UpsWegfindung der KIPräsentation hätte insgesamt besser ausfallen können
9VON 10
Leser Bewertung 0 Stimmen
0.0